Neues vom aktuellen Buchprojekt

Januar 2018: Neue Entwicklungen …

es dauert alles länger, als geplant. Im Sommer habe ich eine Pause eingelegt … turbulente Zeiten in der Familie und die Gartenarbeit erforderten es. Im frühen Herbst ging es mit Schwung weiter und rasch waren die ersten fünf Kapitel fertig.

Ich hatte mir vorgenommen, diesmal eine Agentur für mein Werk zu begeistern … und ein wenig ist es auch gelungen. Meine favorisierte Agentur Schoneburg in Berlin meldete sich recht schnell. Leider ist das geplante Werk in der Sachbuchbranche für Erwachsene nicht zu vermitteln – dazu müsste ich berühmt sein oder eine bekannte Koryphäe. Nun, weit gefehlt. Aber es gibt eine andere Möglichkeit, für den Inhalt eine Leserschaft zu finden: es kann ein Jugendbuch werden!

Anhand der Tipps des Agenten und nach verschiedenen Überlegungen habe ich mich an die Überarbeitung gemacht … und es funktioniert 🙂 Es gibt gar nicht so viel zu ändern, die Struktur war von Anfang an so geplant, wie sie jetzt ist. Allerdings ist Schoneburg keine Agentur für Jugendliteratur und so werde ich ein weiteres Mal einen Suchlauf starten … Dennoch bin ich für das wohlwollende Feedback des Agenten dankbar.

Der Arbeitstitel war weniger „praktisch“ – er heißt jetzt:

„Welcher Gott ist denn nun der richtige?“

Die Kapitel sind kürzer … aus den „ersten Gottmenschen“ sind zwei Kapitel geworden:

Das Königtum kommt vom Himmel
Sonne, Mond und Sternbilder

Die nächsten beiden lauten:

Ärger mit den Geschöpfen – die große Flut
Menschen aus Lehm und Geist

Mit dem Schreiben sortieren sich die Kapitel wie von selbst. In den Dialogphasen beschäftigt sich mein jugendliches Gegenüber derzeit mit dem Service-Center der Götter und ihren verkabelten Ohren … es ist eine große Schar 🙂

Aktuelle Quelle auf dem Schreibtisch:
„Adam, Eve and the Devil“ von Korpel & de Moor

 

 

Februar 2017: Die ersten Kapitel sind geschrieben …

Es geht leichter, als gedacht – alles fällt an seinen Platz.

Die Gliederung ist deutlich komplexer, aus geplanten sieben Kapiteln sind siebzehn geworden.

Kapitel 1: Der Mensch erwandert die Erde

Kapitel 2: Erträumte Welt und Geistmächte

Kapitel 3: Die ersten Gottmenschen

Neuer Arbeitstitel: Das Regenbogenwendelstiegensamsāra

 

 

November 2016: Die Dokumente mit dem gesammelten Rohmaterial schwellen an.

Manchmal denke ich: Was hast du dir nur dabei gedacht?

Die Gliederung hat sich ein wenig geändert … mehr später …

 

 

Februar 2016: Genug gelesen.

Das letzte Buch ist auf dem rechten Stapel: „Der Himmel – eine Kulturgeschichte“ von Lang & McDannell

Der erste Entwurf einer Gliederung sieht so aus:

1 Geister der Wälder und Berge
2 Menschen schreiben Geschichten auf
3 Die Götter wollen versorgt sein
4 Kämpfende und siegende Götter
5 Es kann nur Einen geben
6 Zurück zu Gaia

Arbeitstitel: „Was sagst du dazu, Enlil?“ oder „Gestatten, Gott – D.E.R. Gott“

 

 

September 2015 – Januar 2015: Für diesen Plausch mit „Gott“ während der Kühle des Abends in seinen Gärten arbeite ich derzeit meinen Rechercheberg (linker Stapel) ab.

Dort stehen noch „Schamanismus … außerdem neue Bücher von Gerd Lüdemann und Reza Aslans „Der Zelot“.

Zoroastrismus, Judentum, Ägyptische Mythologie, Wissenwertes über die unsere Vorfahren, die Indoeuropäer, ein spannendes Buch über das „Historische und biblische Israel“ von Reinhard Gregor Kratz, „Götter und Mythen der Antike“, die „Edda“ und eine im letzten Jahr erschienene kleine Fundgrube über die literarischen Vorlagen der biblischen Schöpfungsgeschichte sind inzwischen auf dem rechten Stapel neben Büchern über Hinduismus, Buddhismus und dem Islam. Das Buch von Brigitte Groneberg „Die Götter des Zweitstromlandes“ war eine Offenbarung. Ebenso die bereits seit langem gelesenen Bücher von Finkelstein (& Silberman), Karl-Heinz Deschner und „Die Gnosis“ von Christoph Markschies.

Ihr dürft sehr gespannt sein …

Post navigation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.